DJK Sportverband Diözesanverband Paderborn e.V. | Propsteihof 10 | 44137 Dortmund
Telefon 0231 18482-05 | Telefax 0231 18482-10 | info(at)djk-dv-paderborn.de

Logo DJK Sportverband Diözesanverband Paderborn

News

Frauenpilgertour v. 13.-15.10.2017

Meine erste Pilgertour (Pilgertag)

Mit dem DJK Sportverband DV Paderborn ging es am 13. – 15. Oktober 2017 bei der
2. Frauenpilgertour „Frauen auf dem Jakobsweg“ von Remscheid zum Altenberger Dom.

‘„Wir wandeln diesmal auf dem „Bergischen Jakobsweg“. Die diesjährige Etappe führt an zwei Tagen von Remscheid über Wermelskirchen zum Altenberger Dom, ca. 29 km. Eine wunderschöne Strecke, die überwiegend über Feld- und Waldweg führt, durch herbstlich leuchtende Wälder, vorbei an satten Wiesen, glasklaren Talsperren und plätschernden Bachtälern. Gemeinschaft erleben, spirituelle sowie geschichtliche Impulse stehen bei dieser Wanderung im Vordergrund. Pilgern ist Andacht, ist „zu sich selbst finden“.‘ So lautete der Text der Ausschreibung und er hatte nicht zu viel versprochen.

Am 13.10.2017 trafen sich die 23 Teilnehmerinnen und die Pilgertourleitung Denise Weddemann und Dagmar Scharfenberger bei der Unterkunft, im Hotel Zur Eich in Wermelskirchen.

Der erste Abend wurde mit Aktionen und Gesprächen gestaltet, damit die Frauen sich kennenlernen und die Gruppe zueinanderfindet.

Nach einer angenehmen Nacht in der gut gewählten Unterkunft, einem reichhaltigen Frühstück und einem Lunchpaket im Rucksack ging es mit dem Bus zum Ausgangspunkt in Remscheid. Mit geschnürten Wanderschuhen wanderten wir bei schönstem Herbstwetter durch wunderschöne Naturlandschaften, wie in der Ausschreibung beschrieben. Die heutige Etappe hatte eine Länge von 16 km. Das Jakobsmuschelsymbol wies uns den Weg. Es machte allen viel Spaß mehrere Stunden pro Tag unterwegs zu sein, mit der Gruppe, mit sich selbst, mit all seinen Gedanken, Wünschen und Sorgen. Unterbrochen wurde die Wanderung durch Impulse, die sehr stimmig auf den Weg angepasst waren und zum Nachdenken anregten. Die gemeinsame  Lunchpause in der herrlichen Natur zur Stärkung tat Leib und Seele gut.

Nach einem langen Wandertag kamen wir in unserem Hotel an. Die Bastelaktion (Butterbrottüten-Sterne) beim gemütlichen Beisammensein nach dem Abendbrot rundete den Wandertag ab. Die Bewegung durch die Wiesen und Wälder und die frische Luft am Tag taten gut, machten aber auch die Gruppe müde.

Ich traf erst am 2. Tag auf die Gruppe zum Frühstück im Hotel. Es war ein schönes Gefühl von den Teilnehmerinnen begrüßt und herzlich willkommen geheißen zu werden. Nach der Stärkung und dem Packen des Lunchpakets ging es zum Ausgangspunkt der 2. Etappe von Wermelskirchen zum Altenberger Dom, ca. 13 km. Mit einem aufmunternden Impuls starteten wir in Richtung Wald. Die Natur verwöhnte uns mit einer herrlichen Herbstmorgenlandschaft. Die Wiesen im Schatten schimmerten noch weiß, da sie mit Tau bedeckt waren. Die von der Sonne angestrahlten Bäume leuchteten überschwenglich in ihren herrlichsten Herbstfarben. „Indian Summer“ im Bergischen Land! Der Weg führte wirklich an plätschernden Bachläufen vorbei und die Ziegen und Schafe auf den Weiden ließen sich beim Fressen durch uns nicht stören. Beim musikuntermalten Impuls verwöhnte uns die Natur mit leichten Windböen, die die gelben Blätter von den Bäumen tänzelnd fallen ließ und eine vollkommende Einheit von Mensch und Natur für mich symbolisierte.

Eine weitere noch nicht bewusst gemachte Erfahrung war, einen Teil des Weges im Schweigen zu gehen. Man nimmt bewusst die Geräusche des Waldes, der Bäume, der Vögel, aber auch Alltagsgeräusche, wie die Schritte der Gruppe oder PKWs von den entfernten Straßen, auf. In dieser Zeit war man nur bei sich selbst und seinen Gedanken. Sollte jeder einmal erlebt haben.

Auf dem letzten Kilometer zum Altenberger Dom wurden wir von dessen Glockengeläute begleitet und empfangen. Bei herrlichstem Sonnenschein kamen wir bei der alten Klosteranlage an. Ankunft, was für ein erfüllendes Gefühl – auch wenn der Weg das Ziel ist! Die Gruppe hatte die Möglichkeit das Areal zu erkunden. Leider konnten wir wegen eines Konzertes nicht in den Dom. Der Bus fuhr uns zum Ausgangpunkt zurück, wo wir in gemütlicher Runde die Pilgertour gemeinsam ausklingen ließen.

Ich bin von meiner ersten Pilgertour begeistert. Alles war stimmig: Die Gruppe, die Leiterinnen, der Weg und die Impulse. Einmal Runterkommen vom Alttagstress und positive Gedanken zulassen, das war heute bei dieser wunderschönen Wanderung in der Natur für mich möglich und ich habe es in vollen Zügen genossen.

Für die anderen Teilnehmerinnen und mir ist klar, das war nicht unsere letzte Pilgertour. So etwas sollte auf jeden Fall wiederholt werden. Vielen Dank Denise und Dagmar!

Oktober 2017
Roswitha Kurzhals

Eine Seite zurück